X

Warum Manuel Cortez Styletto trägt

Der Signia Stand am EUHA-Kongress in Hannover. An allen drei Messetagen herrscht hier reger Betrieb. Doch jetzt, am Donnerstagnachmittag, ist es plötzlich noch voller. Ein Kamerateam hat sich schon in Stellung gebracht, eine Fotografin sucht sich noch den besten Platz in der Menschenmenge, die sich vor dem Stand versammelt hat. Dann kommt Manuel Cortez auf die Bühne, wird vorgestellt und wendet sich direkt ans Publikum, um seine ganz persönliche Geschichte zu erzählen: Eine spannende Geschichte, die Höhen und Tiefen hat.

 

Erst nicht erkannt, dann ignoriert

Eigentlich lief für Manuel Cortez alles bestens. Beruflich ging es seit 2006, als er als Protagonist in der Sat.1 Telenovela Verliebt in Berlin mitwirkte, für den Berliner Schauspieler immer weiter bergauf und nach und nach arbeitete er immer häufiger als Fotograf, Stylist und Moderator. Doch dann kam es zu einem Wakeboard-Unfall, bei dem Manuel Cortez schwer auf das rechte Ohr stürzte. Bei der ärztlichen Untersuchung bekam er dann die Diagnose und die böse Überraschung: beidseitige Hörminderung. Tatsächlich war die Hörminderung auf dem linken, eigentlich nicht vom Unfall betroffenen Ohr sogar deutlich gravierender. Ohne es zu merken, hörte Manuel Cortez wohl schon seit geraumer Zeit auf einem Ohr merklich weniger.

Der Arzt empfiehlt daraufhin dringend Hörgeräte, doch Cortez, der gerade auch aufgrund seines Aussehens und seines Modebewusstseins im Rampenlicht steht, fällt es nicht leicht, sich damit anzufreunden. Aber die anfängliche Hoffnung auf schnelle Genesung wandelt sich bald: „Ich dachte damals zunächst, mein verletztes Ohr wird ja auch wieder heilen. Dann habe ich halt auf der einen Seite ein bisschen ein schlechteres Ohr, aber wen juckt das schon. Aber das war dann nicht so und ich habe gemerkt, dass ein Ohr ein empfindliches Organ ist.“

Trotz seiner Hörminderung und der Probleme, die Manuel Cortez im Alltag damit hatte, weigerte er sich lange Zeit etwas dagegen zu tun.

Ein bekanntes Stigma

Das Publikum auf dem EUHA, fast ausschließlich Experten aus der Akustikbranche, hören Manuel Cortez aufmerksam zu. Hier und da nicken die Besucher. Es scheinen Argumente und Überlegungen zu sein, die sie aus dem alltäglichen Kontakt mit ihren Kunden kennen. Was Manuel Cortez hier beschreibt, sind Bedenken die viele, vor allem jüngere Menschen mit Hörminderung, haben: „Ich bin jemand der funktioniert und ich bin sportlich und plötzlich fühlte ich mich, als hätte ich ein Handicap. Und das wollte ich nicht akzeptieren.“

Ganze vier Jahre lang versuchte er, das Problem zu ignorieren, erzählt Cortez, doch dann ändert sich etwas. Ursache dafür war die Fernseh-Show Schrankalarm, die er mit seiner Frau moderierte. Darin berät er Zuschauer bei Styling-Fragen. Immer nach dem Motto: Liebe dich selbst. Da wird ihm schließlich klar: „Ey, practice what you preach! Wie wär’s, wenn du dich mal um dein Hörthema kümmerst?!”

Das erste Hörgerät: stylisch ist anders

Den endgültigen Ausschlag gibt schließlich ein Gespräch mit einem befreundeten Schauspieler, der ebenfalls Hörgeräte trägt und Manuel Cortez die letzten Bedenken nimmt. Wie wichtig das für ihn war, merken die Zuhörer an der Leidenschaft, mit der er über diese Zeit erzählt. Als Manuel Cortez über sein erstes Hörgerät spricht, huscht ihm ein schelmisches Lächeln über sein Gesicht. So schnell kann und will er die immer größer werdende Menschentraube am Signia Stand dann doch nicht vom Haken lassen. Denn sein erstes Hörgerät hat ihn nicht überzeugt. Ganz im Gegenteil. Die Geräte saßen unbequem im Ohr und die Bedienung empfand Cortez als unkomfortabel. Noch wichtiger allerdings war das Aussehen der schwarzen Hörgeräte: „Es war einfach ein großes Objekt hinter dem Ohr und es war eben immer etwas, was man verstecken möchte. Nichts, wo ich sage ‘Cool, die sind stylisch.’“

Ein Kompromiss, mit dem er Leben musste, denn bedingt durch die Batterien, hatten Hörgeräte immer die gleiche, bauchige Form und die damit verbundene Größe.

Bis jetzt …

Das Design-Hörgerät Styletto von Signia

Sommer 2018: Manuel Cortez ist zu Besuch bei Signia in Erlangen. Noch vor der Markteinführung darf er die neuen Design-Hörgeräte auspacken und kennenlernen. Ein Moment, der ihm im Gedächtnis geblieben ist. Genau wie Tobias Wiedmann. Der Signia Marketingleiter Deutschland war dabei und kann sich ebenfalls erinnern. Er schmunzelt während der Schauspieler auf der Bühne des Signia Standes am EUHA steht und seine eigene Reaktion vor den Zuschauern nachstellt: „’Richtig stylisch! Das ist ja der Ultraknaller.’ Das Erste, das ich gemacht habe: ich habe meine alten Hörgeräte rausgeschmissen und Styletto anprobiert. Und dann sahen die nicht nur so genial aus, du merkst die überhaupt nicht mehr hinter dem Ohr.“

Dann nimmt Cortez eines seiner eigenen Styletto Hörgeräte heraus, hebt es in die Höhe, damit die Menge es sehen kann und blickt mit offenem Mund ins Publikum: „Oder nicht?“ Jetzt lächeln auch die Fachexperten im Publikum über das Happy End der bewegten Geschichte von Manuel Cortez, die sie aus den Erzählungen ihrer eigenen Kunden so oder so ähnlich wohl schon häufig gehört haben.

Für Manuel Cortez ist seine Geschichte hier aber noch nicht zu Ende. Im Gegenteil, für ihn geht sie jetzt erst los. Er selbst hat erfahren, wie wichtig es ist, dass Menschen mit Hörminderung sich austauschen können und von denjenigen lernen, die vor derselben Herausforderung standen. Diese Rolle will Manuel Cortez jetzt für andere übernehmen. Denn wie wichtig gutes Hören ist, das weiß er genau: „Ich bin froh, dass, ich mich dem gestellt habe. Gutes Hören ist nicht nur Musik hören oder Filme schauen. Ohne gutes Hören verlierst du den Kontakt zur Außenwelt.“

Styletto ist dafür das ideale Hörgerät, sagt Cortez. Denn mit solch einem Gerät, will man nichts mehr verstecken, man will, das andere das sehen: „Das ist ein Statement.“

Bereit für den roten Teppich

Dann ist der Besuch von Manuel Cortez am EUHA-Kongress fast schon wieder vorbei und der nächste Termin wartet. Am selben Abend noch wird er in Berlin auf dem Roten Teppich einer Charity-Veranstaltung erwartet. Mit im Gepäck: Styletto. Die Geräte in Cosmic Blue /Rosé Gold passen perfekt zu seinem Outfit und machen auch auf der Gala-Veranstaltung eine gute Figur.

Vorher aber steht er noch für Fotos, Selfies, Autogramme und Gespräche mit den Messebesuchern bereit. Das dauert dann doch noch ein bisschen, denn unter den Besuchern sind spätestens jetzt jede Menge Cortez-Fans.

More to come

Die ganze Geschichte von Manuel Cortez, seine Erfahrungen mit Styletto und warum das Design-Hörgerät so ideal in seinen Alltag passt, erfahren Sie in den kommenden Wochen auf unserem Blog und auf unserer Facebook-Page.

 

Bleiben Sie auf dem Laufenden und abonnieren Sie unseren Newsletter.