X
2019-02-26

Tags

Gibt es einen Zusammenhang zwischen Ohrenschmalz und Tinnitus?

Die Anhäufung von Ohrenschmalz im Gehörgang kann zu einer Vielzahl von Problemen führen, einschließlich Tinnitus. Doch wie hängen Ohrenschmalz und Tinnitus zusammen und können Methoden zur Entfernung von Ohrenschmalz Tinnitus verursachen?

Es gibt viele Ursachen für Tinnitus, was es für einige Menschen schwierig macht, festzustellen, warum sie an Tinnitus leiden. Für einige von ihnen ist ihr Tinnitus auf einen lärmbedingten Hörverlust zurückzuführen. Andere haben eine Erkrankung oder nehmen ein Medikament, das dazu führt, dass ihre Ohren klingeln. Es gibt jedoch eine weitere Ursache für Tinnitus, die häufig übersehen wird. Wenn Sie erst seit kurzem an Tinnitus leiden, kann Ihr Problem im Gehörgang liegen.

Tinnitus und Ohrenschmalz

Cerumen, oder Ohrenschmalz, ist eine Substanz, die von den Drüsen im Ohr produziert wird. Diese Substanz schützt das Innere des Ohres, indem sie Ablagerungen auffängt und sich auf natürlichem Wege aus dem Ohr löst. Die einzig nötige Reinigungsmethode ist das gelegentliche Auswischen des Außenohres mit einem feuchten Lappen. Gegenstände wie Wattestäbchen oder Haarklammern in das Ohr einzuschieben kann sehr schnell schief gehen und zu Schmerzen und schweren Schäden führen.

Während die meisten Menschen kein Problem mit Ohrenschmalz haben, erleben einige eine Blockade. Es handelt sich dabei um die Anhäufung von Cerumen im Ohr und kann durch eine Reihe von Faktoren verursacht werden. Wattestäbchen und Ohrstöpsel können Ohrenschmalz zurück in den Gehörgang schieben und so eine Verstopfung verursachen. Menschen, die trockenes Cerumen produzieren, können häufiger mit Anhäufungen konfrontiert werden.

In vielen Fällen werden Ohrenschmalzblockaden von Tinnitus begleitet. Dieses Klingeln im Ohr kann unter Umständen nur im betroffenen Ohr auftreten und zu Irritationen und einem Fokusverlust führen. Wenn Sie an Tinnitus leiden, stellen Sie sicher, dass Sie nicht auch an einer Anhäufung von Ohrenschmalz leiden.

Symptome von Ohrenschmalzblockaden

Blockaden werden von einer Reihe von Symptomen begleitet, einschließlich Tinnitus. Hörverlust, Ohrenschmerzen, Verstopfungen des Ohres und Schwindel sind häufige Anzeichen für eine Ohrenschmalzblockade im Ohr. Geruch und auslaufende Flüssigkeiten aus dem Ohr können ebenfalls auftreten. Um dieses Problem zu lösen, sollten Sie einen Termin mit Ihrem Arzt oder Hörgeräteakustiker vereinbaren.

Sämtliche Methoden zur Entfernung von Ohrenschmalz sind nicht dafür vorgesehen, zuhause durchgeführt zu werden, und sollten nur von Profis durchgeführt werden. Tropfen zum Aufweichen von Ohrenschmalz können genutzt werden, um Schmerzen und Druck zu lindern, aber das Problem sollte so schnell wie möglich erkannt und behandelt werden.

Behandlung von Ohrenschmalzblockaden

Es gibt eine Vielzahl von Methoden, um Ohrenschmalzblockaden zu entfernen. All diese Methoden können gefährlich sein, wenn sie unverantwortlich angewendet werden, und sollten nur von einem erfahrenen Profi durchgeführt werden.

Die erste Methode ist die Mikrosaugung, die am häufigsten angewendet wird. Mit Hilfe eines Mikroskops wird das Innere des Gehörgangs vergrößert dargestellt und der Ohrenschmalz mit einem kleinen Sauggerät entfernt. Viele Menschen argumentieren, dass dies die sicherste Methode ist, um Ohrenschmalzblockaden zu entfernen.

Eine weitere Methode ist die Bewässerung, um die es allerdings häufig Kontroversen gibt. Diese Methode arbeitet mit einer kleinen Munddusche. Allerdings sollte diese Methode nie bei Menschen mit Löchern oder Schläuchen im Trommelfell angewendet werden und auch Menschen mit Diabetes und einem geschwächten Immunsystem sollten dies Praxis vermeiden. Menschen, die an Tinnitus leiden, sollen ebenfalls von einer Bewässerung absehen, da viele Menschen behaupten, dass diese Praxis ihren Zustand verschlechtert hat.

Die Gefahren der falschen Technik

Sie können Bewässerungssets online kaufen, sollten diese aber nicht verwenden. Viele der Behandlungsmöglichkeiten zuhause, wie Kerzen oder Mundduschen, können schwere Schäden an Trommelfell und Innenohr verursachen. Sie sollten daher nie versuchen, eine Ohrenschmalzblockade selbst zu entfernen. Ein zu starker Druck mit einem Wattestäbchen kann den Ohrenschmalz tiefer in den Gehörgang schieben und so das Trommelfell beschädigen und schweren Tinnitus und Hörverlust verursachen.

Signia empfiehlt auch, dass Sie sich nur von Fachleuten behandeln lassen, denen Sie vertrauen. Sollten Sie Schwierigkeiten dabei haben, einen Hörgeräteakustiker zu finden, kann Ihnen die Akustikersuche helfen, einen Kontakt in Ihrer Nähe zu finden.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie damit gut informiert.