X
Wenn Radfahren ein Hobby von Ihnen ist und Sie Hörgeräte tragen, müssen Sie möglicherweise einige Dinge beachten, bevor Sie auf die Straße gehen.
2019-07-11

Tags

Tipps für sicheres Radfahren mit Hörgeräten

Am letzten Wochenende wurde der Startschuss für die diesjährige Tour de France gegeben, und Radfahrer auf der ganzen Welt sind voller Vorfreude, auch selbst auf die Straße zu gehen. Radfahrer, die Hörgeräte benutzen, müssen jedoch ein paar Dinge beachten, um ihre Touren in vollem Umfang zu genießen.

Die Tour De France ist das älteste Radrennen der Welt und wird von Radsportbegeisterten weltweit verfolgt. Viele Menschen mit Hörverlust haben das Gefühl, dass sie Sportarten wie Radfahren nicht betreiben können. Mit der richtigen Ausrüstung und Hörgeräten ist das jedoch kein Problem, so können Menschen mit Hörverlust das Radfahren genauso genießen wie jeder andere auch.

Diese Tipps helfen Ihnen, sicher auf der Straße unterwegs zu sein, wie Sie Ihre Hörgeräte für eine sichere und angenehme Tour einstellen und wie Sie einen passenden Helm finden. Selbst wenn Sie keinen Hörverlust haben, sind viele Radfahrer anhaltendem Lärm ausgesetzt, der ihr Gehör schädigen kann. Unabhängig davon also, ob Sie Hörgeräte verwenden, kann Ihnen dieser Leitfaden helfen, mehr über das Radfahren und Hörgesundheit zu erfahren.

Tipps für sicheres Radfahren auf der Straße

Es spielt keine Rolle, ob Sie einen Hörverlust haben oder nicht, die Sicherheit beim Radfahren im Straßenverkehr sollte Ihre oberste Priorität sein. Unfälle können jedem passieren, unabhängig von der Erfahrung und der Qualität der Ausrüstung. Es gibt jedoch Möglichkeiten, die Verkehrssicherheit zu verbessern. Die Grundlagen gelten für alle Radfahrer: Helm tragen, immer jemandem die geplante Route mitteilen, und versuchen, nicht jeden Tag den gleichen Kurs zu fahren. Nehmen Sie ein Handy mit und achten Sie darauf, dass Sie während Ihrer Tour ausreichend Flüssigkeit zu sich nehmen. Viele Menschen vernachlässigen das Trinken, was zu Hitzeerschöpfung und Dehydrierung führen kann. Wenn Sie einen passenden Lenkerspiegel finden, investieren Sie ruhig in einen. Er kann Ihnen helfen, Autos zu sehen, die sich von hinten nähern.

Menschen mit Hörgeräten müssen zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen treffen, um sicher auf der Straße unterwegs zu sein. Vor allem ist es wichtig, dass Sie Ihre Hörgeräte tragen und so einstellen, dass der Wind ausgeblendet wird. Selbst für Menschen mit uneingeschränktem Gehör ist es schwierig, Verkehrslärm über Windgeräusche wahrzunehmen. Lassen Sie sich also von Ihrem Hörakustiker helfen, einen Geräuschunterdrückungsmodus einzurichten.Sie können auch eine Mütze oder ein Stirnband über Ihren Hörgeräten tragen, um Windgeräusche zu unterdrücken. Viele Radfahrer tun dies, um beim bergab fahren Lärm abzuschirmen. Dieses Vorgehen funktioniert auch mit Hörgeräten.

Gerade wenn Sie allein unterwegs sind, sollten Sie zusätzliche Vorsichtsmaßnahmen treffen, um alles in Ihrer Umgebung wahrzunehmen. Ihre Hörgeräte-Einstellungen sind umso wichtiger, wenn Sie Einzeltouren planen, da niemand in der Nähe ist, der Sie auf Gefahren hinweisen kann.

Damit kommen wir zu unserem nächsten Tipp: Vermeiden Sie es, alleine zu fahren. Mit Freunden Rad zu fahren ist immer sicherer und macht mehr Spaß, unabhängig davon, wie gut man hört.

Die Vorteile des Radfahrens in Gruppen

Unabhängig vom Hörvermögen entscheiden sich Menschen gerne dafür, wen möglich in Gruppen zu fahren. Neben dem Nutzen der Gemeinschaft verbessert es auch die Sicherheit. Es ist ähnlich wie das Reisen in Gruppen – je mehr Personen dabei sind, desto sicherer ist auch die Gruppe.

Wenn Sie in Gruppen radfahren, können sich gegenseitig vor Verkehr und anderen Gefahren warnen. Wenn mehrere Personen nach Autos und Motorrädern Ausschau halten, wird mindestens eine Person entgegenkommende Fahrzeuge bemerken. Radfahrer machen auch eher Pausen, wenn andere in der Nähe sind, was die Aktivität weniger anstrengend macht.

Das Radfahren in Gruppen erhöht auch das Bewusstsein der Autofahrer um Sie herum. Während ein Autofahrer einen einsamen Radfahrer übersehen könnte, muss er (z.B. beim Überholen) mehr Platz für eine Gruppe lassen. Das verringert die Wahrscheinlichkeit eines Unfalls.

Wenn Sie keine Freunde oder Familienmitglieder haben, die gemeinsam mit Ihnen Radfahren, versuchen Sie, einer Radsportgruppe in Ihrer Nähe beizutreten. Auch wenn Sie schüchtern oder unerfahren sind, die meisten Gruppen freuen sich über neue Mitglieder. Von erfahrenen Radfahrern können Sie hilfreiche Tipps erhalten und lernen, wie Sie sicher und effizient Fahrrad fahren können. Es ist immer gut, wenn Ihnen jemand den Rücken freihält.

Anpassung Ihrer Hörgeräte

Ihr Fahrrad, Ihr Helm und Ihre Hörgeräte sind das Wichtigste, das Ihnen zur Verfügung steht. Wachsam zu bleiben ist einfacher, wenn Sie die Welt um sich herum hören können, deshalb ist es wichtig, dass Sie Ihre Hörgeräte richtig einstellen. Um sicherzugehen, dass die Hörgeräte optimal eingestellt sind sollten Sie Ihren Hörakustiker besuchen. Erklären Sie die Situation und bitten Sie ihn, eine spezielle Einstellung für das Radfahren zu erstellen.

Wenn Sie keinen Hörakustiker haben, ist es wichtig, dass Sie einen finden, der Ihnen helfen kann, Ihre Hörgeräteeinstellungen anzupassen. Die Signia Akustiker-Suche hilft Ihnen, einen Fachhändler in Ihrer Nähe zu finden, so dass Sie so schnell wie möglich mit dem Radfahren beginnen können.

Die Wahl des richtigen Helmes

Sobald Ihre Hörgeräte angepasst sind, ist es an der Zeit, einen Helm zu finden, unter dem die Ihre Hörgeräte auch Platz haben. Kaufen Sie niemals einen Helm, ohne ihn vorher auszuprobieren, und tragen Sie beim Kauf eines Helmes immer Ihre Hörgeräte.

Optimal ist ein eng anliegender Helm, der Ihre Ohren oder Hörgeräte nicht beschädigt. Wenn Sie vorhaben, etwas unter dem Helm zu tragen, wie z.B. eine Mütze oder ein Stirnband, sollten Sie auch das bei der Anprobe tragen.

Nach dem Kauf Ihres Helmes, sollten Sie über Zubehör nachdenken, um Windgeräusche abzuschwächen. Spezielle Bänder und Windfänger finden Sie online und in Sportkatalogen.

Pflege Ihrer Hörgeräte

Egal, ob Sie bei Hitze oder bitterer Kälte Radfahren, Feuchtigkeit ist ein ernsthaftes Problem.

In der Hitze werden Sie ins Schwitzen kommen. Um Feuchtigkeitsschäden zu vermeiden, müssen Sie möglicherweise anhalten und Ihre Ohren und Hörgeräte abtrocknen. Schweißbänder können die Menge an Schweiß, die auf Ihre Ohren gelangt, reduzieren, aber Sie sollten trotzdem anhalten und Feuchtigkeit mit einem Handtuch entfernen. Trinkpausen sind eine gute Gelegenheit, dies zu tun. Trinken Sie etwas Wasser und trocknen Sie Ihre Hörgeräte ab, bevor Sie wieder auf die Straße gehen.

Wenn es kalt ist, ist das Kondenswasser das Problem. Während Sie noch schwitzen, nehmen Ihre Hörgeräte Feuchtigkeit aus der Luft um Sie herum auf. Ihre Batterien werden durch die Kälte auch schneller entladen, also nehmen Sie Ersatzbatterien mit, wenn Sie eine längere Route planen.

Schützen Sie Ihr Gehör

Diese Tipps gelten für alle, unabhängig von ihrem Hörvermögen. Jüngste Studien haben gezeigt, dass das Gehör von Radfahrern mit der Zeit tendenziell abnimmt. Viele Profi- und Hobby-Radfahrer leiden mit zunehmendem Alter unter lärmbedingtem Hörverlust.

Dies ist auf laute Geräusche zurückzuführen, insbesondere auf Windgeräusche. Wind kann extrem laut werden, und eine längere Belastung kann Ihr Gehör beeinträchtigen. Dies führt zu einem sensorineuralen Hörverlust, einer Verschlechterung der Nerven in Ihrer Cochlea. Auch wenn ein sensorineuraler Hörverlust unheilbar ist, können Sie Maßnahmen ergreifen, um ihn zu vermeiden.

Wie oben beschrieben, können Stirnbänder und andere Kopfbedeckungen verwendet werden, um Windgeräusche zu reduzieren. Es ist auch wichtig, dass Sie sich nach einer windigen Fahrradtour entspannen. Vermeiden Sie laute Musik und Konzerte und geben Sie Ihren Ohren die Möglichkeit, sich zu erholen, bevor Sie eine weitere lange Fahrt unternehmen.

Obwohl Sie nicht immer vermeiden können, durch den Wind zu radeln, können Sie Ihr Bestes tun, um Ihre Ohren zu schützen. Ein vollständiger Schutz der Ohren ist schwierig, da Ohrstöpsel das räumliche Vorstellungsvermögen beeinträchtigen können. Tun Sie, was Sie können, und lassen Sie Ihr Gehör regelmäßig testen. Wenn sich Ihr Gehör zu verschlechtern beginnt, können Sie es so frühzeitig erkennen. Einen Hörverlust zu ignorieren, kann eine Vielzahl anderer Probleme verursachen, darunter Depressionen und psychische Erschöpfung.

Nicht nur Hörgeräteträger können von Informationen rund um Hörgesundheit profitieren. Viele Menschen wissen nicht, wie empfindlich ihr Gehör ist und was sie tun können, um es zu schützen.

Der Signia Newsletter informiert Sie darüber, wie Sie Ihre Ohren pflegen, wie Sie Hörverlust erkennen und was Sie bei einer Diagnose tun können. Hörgeräteträgern kann der Newsletter helfen, über neue Entwicklungen, Tipps und Tricks für die Hörgerätepflege und mehr auf dem Laufenden zu bleiben.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie damit gut informiert.