X
2018-12-31

Das Geräuschspektrum: Geräusche, von denen Sie nicht wussten, dass sie Ihr Gehör schädigen

Hören ist ein wichtiger Teil des täglichen Lebens, aber die meisten Menschen merken nicht, wann sie Ihre Ohren Schaden zufügen. Zu den Ursachen für Hörverlust gehören Infektionen, Alterung und Hirnverletzungen aber eine der häufigsten Ursachen ist Lärmbelästigung.

 

Hören ist ein wichtiger Teil des täglichen Lebens, aber die meisten Menschen merken nicht, wann sie Ihre Ohren Schaden zufügen. Zu den Ursachen für Hörverlust gehören Infektionen, Alterung und Hirnverletzungen aber eine der häufigsten Ursachen ist Lärmbelästigung. Ein lärmbedingter Hörverlust kann entweder nach einer einmaligen extremen Lärmbelästigung auftreten, oder aber nach dem Hören sehr lauter Geräusche über einen langen Zeitraum. Jeder Mensch hat winzige Haarzellen in seinem Innenohr (Cochlea), die vibrieren und ein elektrisches Signal an den Hörnerv senden, dadurch können Sie hören. Verschiedene Gruppen von Haarzellen interpretieren unterschiedliche Schallfrequenzen. Wenn mit der Zeit genügend dieser Haarzellen beschädigt oder gebrochen sind, kommt es zu einem Hörverlust.

Geräusche, die Ihr Ohr schädigen

Ein normales, gesundes Ohr ist in der Lage, Frequenzen von 20 bis 20.000 Hz zu hören. Einige Geräusche können jedoch zu langfristigem oder dauerhaftem Hörverlust führen, entweder sofort oder nach längerer Belastung. Der Schall wird in Dezibel gemessen (dargestellt als “dB”). Normale Gespräche finden bei etwa 60 dB statt, was nicht laut genug ist, um Schäden zu verursachen. Ein typisches Rockkonzert liegt im Durchschnitt bei 120 dB, was bedeutet, dass nach den ersten 15 Minuten Hörschäden auftreten können. Einfach ausgedrückt, je niedriger die Lautstärke, desto länger können Sie ohne Folgeschäden zuhören; je höher die Lautstärke, desto kürzer ist die Zeit, nach der Hörschäden auftreten. Hier sind die Geräuschbereiche, von denen Sie wahrscheinlich nicht wussten, dass sie Ihr Gehör beeinträchtigen könnten:

85 – 100 dB
(Es dauert 6 bis 8 Stunden, bis ein Schaden entsteht.)

  • Starker Verkehr
  • Fenster-Klimaanlage (in Ihrer Nähe)
  • Laute Barumgebung
  • Föhn
  • Motorrad
  • Quietschendes Spielzeug (nah am Ohr)
  • Vorbeifahrende U-Bahn
  • Musikplayer bei maximaler Lautstärke

 

110 – 180 dB
(Es dauert zwischen einer und 30 Minuten, bis es je nach Lautstärke zu Schäden kommt.)

  • Rockkonzert (in der Nähe der Lautsprecher)
  • Donner
  • Sirene eines Krankenwagens, Feuerwehr- oder Polizeiautos
  • Platzen eines Ballons (in der Nähe des Ohrs)
  • Laute Fans im Stadion
  • Feuerwerk
  • Airbag
  • Abheben eines Flugzeuges

Wie man Gehörschäden vorbeugt

Der einfachste Weg, um Hörverlust zu vermeiden, ist, auf die Lautstärke zu achten, egal wohin Sie gehen und was Sie machen. Das Hören von Geräuschen unter 85 dB kann Ihnen helfen, Ihr Gehör zu erhalten. Wenn ein Geräusch zu laut ist, bleiben Sie nicht so lange in der Nähe, dass er Schäden verursacht. Im Zweifelsfall können Sie immer ein Gehörschutz benutzen. Um Ihr Gehör gesund zu halten ist es ratsam, einen Termin mit Ihrem Hörgeräteakustiker zu vereinbaren, denn Sie wollen die Freude am Klang nicht verlieren.