X
Wie entwickelt sich das Gehör von Babys? Lesen Sie interessante Fakten und warum ein gesundes Gehör gerade für Babys und Kleinkinder besonders wichtig ist.
2020-01-13

Tags

Die Entwicklung des Hörvermögens von Kindern

Während der Kindheit und Jugend entwickelt sich unser Körper ständig. Wachstumsschübe und Pubertät sind dabei am auffälligsten, doch auch unsere Ohren durchlaufen eine Entwicklung.

Wie die meisten unserer anderen Sinne beginnt sich unser Gehör im Mutterleib zu entwickeln. Es ist jedoch noch ein langer Weg, bis unser Gehör ausgereift ist, und unser Hörvermögen spielt eine große Rolle dabei, wie wir lernen zu kommunizieren, mit unserer Umgebung zu interagieren und Wissen zu verarbeiten. Nachfolgend ein Überblick über das Hören von Kindern, wie es sich entwickelt, und welche Probleme schon in jungen Jahren auftreten können.

Wie Babys hören

Bereits im Alter von 9 Wochen werden die Ohren des Fötus gebildet. Zu Beginn sind an der Stelle der Ohren nur kleine Vertiefungen, die sich erst mit der Zeit zu Ohren entwickeln. Nach 18 Wochen ist das Baby in der Lage, Geräusche wahrzunehmen. Ein Baby kann Geräusche von außerhalb der Gebärmutter hören. Der Klang ist gedämpft, ungefähr um die Hälfte der Lautstärke reduziert, da das Baby von Flüssigkeit umgeben ist. Das Baby hört auch eine Vielzahl von inneren Geräuschen, darunter der Herzschlag der Mutter, das Knurren ihres Magens und ihre Atmung.

Etwa 24 Wochen später beginnt das Baby, auf Geräusche und Stimmen zu reagieren. Die Stimme der Mutter ist ein wichtiger Bestandteil im frühen Leben des Babys. Sie wird am deutlichsten wahrgenommen und Babys lernen, diese mit der Zeit zu erkennen. Obwohl viele Mütter mit ihren zukünftigen Kindern sprechen, wissen viele von ihnen nicht, dass ihr Baby auch tatsächlich zuhört.

Es ist ein weit verbreiteter Irrtum, dass Babys einen höheren IQ haben, wenn sie klassische Musik im Mutterleib hören. Aber das bedeutet nicht, dass es keinen Sinn macht, für sie Musik zu spielen. Es ist jedoch wichtig, laute Lärmbelastung während der Schwangerschaft zu vermeiden. Laute Geräusche und gelegentliche Konzerte schaden zwar nicht, aber eine übermäßige Lärmbelastung sollte vermieden werden. Es ist am besten, auch das Gehör eines ungeborenen Babys schonend zu behandeln.

Wie sich das Hören entwickelt

Nach der Geburt setzt sich die Entwicklung des Hörvermögens fort. Einige Babys kommen bereits mit einem Hörverlust zur Welt, andere entwickeln kurz nach der Geburt einen Hörverlust – meist nach einer Krankheit. Ein Hörscreening findet in der Regel in den ersten Tagen nach der Geburt statt, um sicherzustellen, dass Probleme frühzeitig erkannt werden. Es ist auch wichtig, Neugeborene nach dem Zeitplan eines Kinderarztes zu impfen und zu vermeiden, dass es schwere Krankheiten bekommt. Bei dem Verdacht auf einen Hörverlust ist es am besten, so schnell wie möglich einen Kinderarzt und Pädaudiologen aufzusuchen.

Das Gehör hat einen großen Einfluss auf die Entwicklung und Kommunikationsfähigkeit von  Kindern. Sie nutzen ihr Gehör, um Stimmen und Menschen zu lokalisieren, Wohlbehagen zu finden, Wissen zu erwerben und Spiele zu spielen. All diese Dinge sind während ihrer Entwicklungsphase zu beobachten.

Von Geburt an reagieren Babys auf laute Geräusche mit Aufwachen oder Weinen. Sie werden die Stimme ihrer Mutter erkennen und beginnen, die Stimmen anderer Familienmitglieder oder Bezugspersonen zu unterscheiden. Babys können ihr Schreien anpassen, um unterschiedliche Bedürfnisse zu signalisieren. Weinen ist das Einzige, was Säuglinge tun können, um sich selbst zu helfen. Also verlassen sie sich darauf, dass andere ihre Schreie verstehen und entsprechend reagieren. Säuglinge beruhigen sich oftmals oder lächeln, wenn sie angesprochen werden, besonders von ihren Müttern. Viele Babys finden Trost im Klang der Stimmen ihrer Eltern.

Im Alter von etwa vier bis sechs Monaten beginnen Babys, ein besseres Verständnis von Sprache zu entwickeln. Sie reagieren auf Veränderungen im Stimmklang, reagieren unterschiedlich auf strenge Stimmen und sanften Baby-Talk. Sie beginnen, Geräusche mit den Augen zu verfolgen und suchen vielleicht nach Spielzeug, das Lärm macht. Sie werden Musik wahrnehmen, lachen und sogar anfangen zu plappern, um Sprache nachzuahmen.

Im Alter von einem Jahr beginnen Babys mit dem Aufbau eines Wortschatzes und einem verfeinerten Verständnis von Sprache. Sie beginnen, zusammenhängender zu plappern und versuchen, den Klang der Wörter zu kopieren. Meist werden zunächst einfache Worte wie “Mama” und “Ball” gelernt und der eigene Name erkannt. Es kommt hinzu, dass Babys zuhören, wenn sie angesprochen werden, und sich in die Richtung der Schallquelle drehen. Sie können kommunizieren, indem sie ihre Arme hochhalten, winken oder plappern und verwenden ihre Spache beim Spielen.

Wenn ein Baby Geräusche zu ignorieren scheint oder sie nicht verarbeiten kann, kann es sich um eine Art von kindlichem Hörverlust handeln. In diesem Fall kann ein Hörscreening-Test und eine Gehöruntersuchung erforderlich sein.

Hörverlust bei Kindern erkennen

Die Entwicklung eines Babys hängt stark vom Gehör ab. Sie benutzen ihre Ohren, um zu kommunizieren, Sprache zu lernen und die Welt um sie herum zu verstehen. Wenn ihr Gehör vermindert oder komplett beeinträchtigt ist, fällt es Kindern in der Regel schwerer, zu lernen, wie man spricht und wie es seine Bedürfnisse ausdrücken kann.

Babys mit Hörverlust können Verhaltensweisen zeigen wie:

  • Keine Reaktion auf ihren Namen.
  • Nicht umdrehen, um zu sehen, woher ein Geräusch kommt.
  • Berühren ihrer Ohren aufgrund von Schmerzen oder Geräuschen.
  • Nicht wahrnehmen von Geräuschen oder Stimmen um sie herum.

Kinder, die schon gelernt haben zu sprechen, werden deutlichere Anzeichen von Hörverlust aufzeigen, unter anderem:

  • Schwierigkeiten in der Schule.
  • Ungewöhnliche Sprachmuster oder Kadenzen in der Stimme.
  • Häufige Beschwerden wegen Ohrenschmerzen oder lauter Geräusche.
  • Starren auf die Münder der Menschen, wenn sie sprechen (Lippenlesen).
  • Missverstehen von Wörtern, auch wenn sie deutlich oder wiederholt gesprochen werden.
  • Sie sagen oft “was”, auch wenn sie aufpassen.
  • In der Nähe des Fernsehers sitzen oder die Lautstärke erhöhen.
  • Nicht auf ihren Namen reagieren und nicht erkennen, wann man mit ihnen spricht.

Diese Hörprobleme können durch vorübergehende Formen von Hörverlust, wie z.B. Ohrinfektionen, verursacht werden, oder sie können ein Zeichen für ein ernsthafteres Problem sein.

Hörprobleme bei Kindern

Hörprobleme bei Kindern gibt es in drei Hauptformen: angeboren, erworben und vorübergehend. Angeborene Hörstörungen sind von Geburt an vorhanden und werden in der Regel frühzeitig erkannt. Der erworbene Hörverlust tritt nach der Geburt auf und kann durch Verletzung oder Krankheit verursacht werden. Transienter (vorübergehender) Hörverlust wird am häufigsten durch Ohrinfektionen und Blockaden der Eustachischen Röhre verursacht.

Angeborener Hörverlust kann verursacht werden durch:

  • Genetische Voraussetzungen wie autosomal rezessiver Hörverlust, die häufigste Form des genetischen Hörverlustes. Hier tragen beide hörenden Eltern ein rezessives Gen für Hörverlust und geben es an ihr Kind weiter. Der autosomal dominante Hörverlust ist der zweithäufigste und tritt auf, wenn ein Elternteil mit dem dominanten Gen dieses an sein Kind weitergibt.
  • Genetische Syndrome wie Treacher Collins Syndrom, Alport Syndrom, Down Syndrom, Ushers Syndrom und andere.
  • Eine Frühgeburt.
  • Erkrankungen, die die Geburt betreffen, Röteln, Toxoplasmose und Herpes.
  • Geburtskomplikationen wie Sauerstoffmangel oder die Notwendigkeit von Bluttransfusionen.
  • Drogen- oder Alkoholmissbrauch seitens der Mutter.
  • Verwendung von ototoxischen Medikamenten, einschließlich NSAIDs oder bestimmter Antibiotika.

Der erworbene Hörverlust kann verursacht werden durch:

  • Eine Kopfverletzung
  • Perforiertes Trommelfell
  • Schwere Infektionen (Masern, Mumps, Meningitis und Keuchhusten)
  • Längere Belastung durch laute Geräusche
  • Morbus Menière
  • Otosklerose
  • Häufige oder unbehandelte Ohrinfektionen

Transienter Hörverlust wird oft durch Ohrinfektionen verursacht, welche mit Medikamenten und Behandlungen abheilen. Wenn Sie jedoch unbehandelt bleiben, kann ein vorübergehender Hörverlust zu einem bestehenden Hörverlust werden.

Alle Formen von Hörverlust können sich negativ auf die Entwicklung und das Hören eines Kindes auswirken. Aus diesem Grund ist es wichtig, genau zu beobachten, wie ein Kind hört und mit anderen kommuniziert. Sobald Probleme bemerkt werden, sollte das Kind zu einem Hörtest gebracht werden.

Hat Ihnen dieser Artikel geholfen? Der Signia Blog bietet eine Vielzahl an informativen Artikeln, wenn Sie weitere Fragen zum Thema Hörgesundheit haben oder einfach nur mehr darüber erfahren möchten, wie unsere Ohren funktionieren. Wir erweitern diese Sammlung stetig, also abonnieren Sie unseren Newsletter, um über zukünftige Artikel auf dem Laufenden zu bleiben. Alle Themen rund ums Hören werden abgedeckt, vom Allgemeinwissen bis hin zu hörgerätespezifischen Inhalten. Es gibt viel zu lernen über Ihre Ohren und wie sie funktionieren, und wir sind bestrebt, so viele Fragen wie möglich zu beantworten.

Abonnieren Sie unseren Newsletter und bleiben Sie damit gut informiert.