Mein Weg zu neuen Hörgeräten: Meine ersten Erfahrungen mit den neuen Hörgeräten.

Heute ziehe ich ein Fazit aus der ersten Zeit mit meinen neuen Hörsystemen. Ich habe die Geräte gut zwei Wochen in meinem Alltag getestet.

An dieser Stelle ist es wichtig darauf hinzuweisen, dass es ja nicht meine ersten Hörgeräte sind. Daher ist es mir möglich, das neue Geräte mit meinem sechs Jahre alten vergleichen.

Die Technik in dem neuen Pure ist genial, die Klangwiedergabe, die Verständlichkeit … sehr gut! – Da hat sich in den letzten Jahren wirklich viel getan. Vor allem in Situationen mit vielen Leuten macht sich das bemerkbar. Ich höre die Stimmen klar und deutlich und kann den Gesprächen entspannt folgen. Aber auch in ruhigen Situationen, als Hobbyfotograf bin ich öfter in der Natur unterwegs, funktionieren die Hörsysteme super. Das Knistern von Ästen unter meinen Füßen oder das oft zitierte Vogelgezwitscher kann ich einwandfrei hören.

Eine große Anforderung an meine neuen Hörsysteme war es ja,
darüber telefonieren und Musik hören zu können. Mit der easyTek (ein kleines Gerät, das man sich um den Hals hängt) ist das nun problemlos möglich. Mit ihr kann ich Telefonate direkt annehmen und frei telefonieren – quasi wie mit einer Freisprecheinrichtung. Genauso gut geht das mit Musik. Auch beim sonntäglichen Tatortschauen muss ich den Fernseher nicht mehr aufdrehen. Der TV-Transmitter überträgt den TV-Ton direkt auf die Hörgeräte, sodass meine Familie den Ton auf normaler Lautstärke laufen lassen kann.

Eigentlich das einzige, was ich etwas schade finde – das ist die Bauform. Um alle Features nutzen zu können, die das „Flaggschiff“ von Signia beinhaltet, kann ich nur die zweitkleinste Bauform nehmen. Diese ist etwas größer, als die kleinste Variante. Da die Bügel meiner Brille etwas dicker sind war das Tragegefühl zusammen mit dem Pure anfangs ungewohnt. Hier mein Tipp: Geräteanpassung mit Brille!! – beim Neukauf einer Brille: Gestellprobe mit den Hörsystemen.

Jeder muss für sich entscheiden, was ihm wichtig ist. Für mich ist es wichtig, mit den Geräten und der easyTek arbeiten zu können – daher die größere Bauform.

Würde ich die Telekomunikation nicht in den Mittelpunkt stellen, würde ich immer eine kleinere Bauform wählen.

Der nächste Schritt wird nun sein, das provisorische Schirmchen für mein rechtes Ohr gegen das eigens gefertigte Ohr-Pass-Stück beim Akustiker zu wechseln, hierzu liefere ich bald ein Foto nach.