Mein Weg zu neuen Hörgeräten: Beratung und Anpassung

 

Der Tag der Beratung und der Anpassung ist da… Es ist zwar nicht das erste Mal, dass bei mir ein Hörsystem angepasst wird und doch war ich an diesem Morgen leicht nervös. Die Nervosität legte sich allerdings sehr schnell, nach dem ich von Frau Winzen, der Filialleiterin der Schwers Hörsysteme, empfangen wurde. In einem telefonischen Vorgespräch, hatte ich Frau Winzen erklärt, worauf es mir beim Tragen eines Hörsystems ankommt. So war auch Frau Winzen bereits vorbereitet.

Konert-HoertestFrau Winzen schlug mir das Pure von Signia vor. Um allerdings die Eignung festzustellen, wurden einige Hörtests gemacht. Ich bekam einen Kopfhörer aufgesetzt auf dem dann verschiedene Töne in unterschiedlichen Frequenzen abgespielt wurden. In dem Moment als ich den Ton gehört habe, musste ich auf einen Knopf drücken. Beide Ohren wurden getrennt von einander gestestet, da das Hörvermögen von Seite zu Seite unterschiedlich sein kann. Ich höre auf der linken Seite zum Beispiel schlechter als auf der rechten Seite. Auf Basis des daraus entstehenden Audiogramms konnte Frau Winzen die HörsystemeAudiogramm-Konert-Ausschnitt nun genau auf meine Bedürfnisse einstellen.

Die Ergebnisse untermauerten übrigens den Vorschlag, dass Pure zu testen.

Wie gesagt, haben meine Ohren eine unterschiedliche Hörkraft. Für die schlechtere linke Seite, wird ein entsprechendes Ohrpassstück (eine sogenannte Otoplastik) eigens für mich angefertigt. Frau Winzen machte dafür mittels einer speziellen Masse einen Abdruck von meinem Gehörgang. Bis zur Fertigstellung dieses Ohrpassstückes wurde mir zur Eingewöhnung an Stelle dessen zunächst ein kleines Schirmchen auf den Hörer des Hörsystems montiert. Die Eingewöhnungszeit auf ein Hörsystem sollte übrigens um die zwei Wochen betragen.

Nach diesen zwei Wochen besteht die Möglichkeit, noch ein anderes Hörsystem zu testen.

Ach so – ein wenig Zeit sollte man schon mitbringen, insgesamt hat es bei mir ungefähr 2 Stunden gedauert. Dabei war aber auch Zeit, um bei einer Tasse Kaffee ein wenig zu “plauschen” … Auch das ist wichtig, der Akustiker verschafft sich so einen Einblick in das persönliche Umfeld und kann die speziellen Anforderungen an das Hörsystem herausfinden.

Nach dem wirklich tollen und super freundlichen Beratungsgespräch, bin ich nun gespannt, wie schnell ich mich an das neue System gewöhne… Natürlich werde ich Sie darüber auf dem Laufenden halten und berichten, wie meine ersten Wochen mit dem Pure verlaufen.

Hier geht es zu Teil 4.